Im Fokus: Deal-Strukturen

Welche Deal-Strukturen beim Verkauf von mittelständischen Unternehmen
in der Praxis relevant sind.

Als Inhaber eines mittelständischen Unternehmens sind Sie wahrscheinlich immer auf der Suche nach der besten Deal-Struktur für den Verkauf Ihres Unternehmens. Doch bei der Vielzahl der Möglichkeiten ist es nicht immer einfach zu wissen, welche die richtige für Sie ist.

Im Folgenden finden Sie eine kurze Übersicht über einige der gängigsten Transaktionsstrukturen für den Verkauf von mittelständischen Unternehmen, damit Sie die beste Entscheidung treffen können.


  1. Verkauf von Vermögenswerten:
    Bei einem sogenannten Asset-Deal erwirbt der Käufer die Vermögenswerte Ihres Unternehmens,
    z. B. Ihren Kundenstamm, Ihr Inventar und Ihre Ausrüstung. Diese Art des Verkaufs wird häufig angewandt, wenn der Käufer nur an bestimmten Teilen Ihres Unternehmens interessiert ist oder wenn es Bedenken hinsichtlich der Verbindlichkeiten gibt.

  2. Verkauf von Gesellschaftsanteilen:
    Der Verkauf von Gesellschaftsanteilen ist die häufigste Transaktionsform im Mittelstand. Bei dieser Art von Geschäft (Share-Deal) erwirbt der Käufer die Anteile Ihres Unternehmens, wodurch er Eigentümer des Unternehmens mit allen Rechten und Pflichten wird. Diese Deal-Struktur findet sich in der Praxis häufig, wenn der Käufer das bestehende Managementteam und den Geschäftsbetrieb beibehalten möchte.

  3. Verschmelzung:
    Bei einer Fusion schließen sich zwei Unternehmen zusammen, um ein neues Unternehmen zu gründen. In den meisten Fällen haben die beiden Firmen komplementäre Geschäftsbereiche, was eine starke Fusion ausmachen kann. Diese Transaktionsform wird oft zur Konsolidierung von zwei Unternehmen in derselben Branche oder zur Diversifizierung der Geschäftstätigkeit einer Firma genutzt.

  4. Management-Buyout:
    Ein Management-Buyout (MBO) ist ein Geschäft, bei dem das Managementteam des Unternehmens das Unternehmen von den derzeitigen Eigentümern erwirbt. Diese Variante des Verkaufs wird häufig gewählt, um einem qualifizierten Managementteam mehr Kontrolle über das Unternehmen zu geben oder um ihm zu ermöglichen, das Unternehmen in eine neue Richtung zu lenken.

  5. Leveraged Buyout:
    Bei einem Leveraged Buyout (LBO) kauft eine Gruppe von Investoren das Unternehmen mit Hilfe von Fremdkapital. Diese Art von Transaktion findet sich im Mittelstand häufig dann, wenn die Käufer eine schnelle Rendite anstreben oder wenn sie glauben, dass das Unternehmen ein größeres Aufwärtspotenzial hat als seine aktuelle Bewertung.

Unabhängig davon, für welche Art der Transaktionsstruktur Sie sich entscheiden, ist es wichtig, mit einem erfahrenen M&A-Berater zusammenzuarbeiten, um sicherzustellen, dass Sie das bestmögliche Ergebnis für Ihr Unternehmen erzielen.

Neugierig auf ein unverbindliches Kennenlerngespräch? Ich freue mich auf Ihre Kontaktaufnahme!

Weitere Beiträge

Im Fokus: Digitalisierungsstrategie

Wie mittelständische Unternehmen eine effektive Digitalisierungsstrategie entwickeln. Als Geschäftsführer eines mittelständischen Unternehmens ist die Herausforderung, eine effektive Digitalisierungsstrategie zu entwickeln, besonders relevant. Eine zunehmend digitale

Im Fokus: Nachfolge als Alternative zur Neugründung

Warum die Unternehmensnachfolge eine interessante Alternative zur Existenzgründung sein kann. Die Unternehmensnachfolge kann eine lohnende Alternative zur Gründung eines Unternehmens sein. Sie kann eine risikoarme

Im Fokus: Exit-Strategien

Fünf Exit-Strategien für Gründer erfolgreicher Startups. Startup-Gründer sind immer auf der Suche nach Möglichkeiten, den Erfolg ihres Unternehmens zu sichern. In der wettbewerbsorientierten und sich